Altersarmut erklärt

Was ist und bedeutet eigentlich Altersarmut und warum ist es heute wichtiger denn je, effiziente Entscheidungen zu treffen? Sobald man in die Ausbildung startet oder das Studium begonnen hat, wird ein jeder von Instituten, Banken und Versicherern mit dem richtigen Sparprodukt umgarnt. Dementsprechend wird mit mehr Rente, mehr Rendite und mehr Sicherheiten geworben. Doch auf was kommt es schlussendlich an, damit im wahrscheinlich schönsten Lebensabschnitt, der Pension oder dem Rentenalter, genügend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen?
Fakt ist, dass aufgrund des demografischen Ungleichgewichtes und der immer höheren Lebenserwartung die gesetzlichen Renten schon lange nicht mehr für einen unbeschwerten Lebensanspruch genügen. Zu gering fallen die gesetzlichen Renten aus. Demgegenüber stehen immer höhere Lebenshaltungskosten, denn Mieten oder Güter des täglichen Bedarfs werden von Jahr zu Jahr immer teurer. Darum sollte sich jeder frühzeitig um einen modernen Vermögensaufbau und eine ausreichende Altersvorsorge kümmern.
Wir zeigen Dir in unserem klaren Beratungsansatz Produkte, auf die Du Dich verlassen kannst. Du lernst bei uns ausgezeichnete Strategien kennen, die sich durch niedrige Kosten, Stabilität, Flexibilität oder Steueranreize seit vielen Jahren bewähren und wir regelmäßig neu auf den Prüfstand stellen.

Altersarmut vorbeugen – Aufbau des Altersvorsorgesystem

Anders als früher ist heute das deutsche Altersvorsorgesystem in drei Schichten gegliedert. Dies bedeutet, dass aufbauend auf die erste Schicht, der Basisversorgung, es noch zwei weitere Schichten im Vorsorgesystem gibt. Diese sind ergänzend notwendig, um später nicht von Altersarmut betroffen zu sein. Im nachfolgenden Schaubild wird das deutsche Drei-Schichten-System dargestellt. Hieraus wird ersichtlich, welche Altersvorsorgebausteine, sich in welcher Schicht befinden.

Eine clevere Altersvorsorge baut sich ausgehend von der ersten Schicht optimalerweise bis zur dritten Schicht auf.

Das deutsche Altersvorsorgesystem. Drei-Schichten für eine erfolgreiche Altersvorsorge.

Brennpunkt Altersarmut in Deutschland

In Deutschland liegt im Jahr 2021 die Höhe der Grundsicherung für Alleinstehende bei 446 Euro. Indessen hat die gesetzliche Rentenversicherung in Deutschland im Jahr 2020 jedem vierten Rentner, der mindestens 40 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt hat, weniger als 1.000 Euro ausbezahlt. Darüber hinaus hat sogar jeder zweite Rentner, der dieselben Kriterien erfüllt, keine 800 Euro monatliche Altersrente erhalten. Die Zukunft der gesetzlichen Altersvorsorge sieht dabei düster aus, denn die Tendenz des Rentenniveaus ist weiter sinkend. Zusätzliche Inflation verstärkt den Kaufkraftverlust. Ferner hat die deutsche Rentenversicherung Voraussagen für das Jahr 2030 getroffen, bei der das Netto-Rentenniveau auf unter 43 % absinken soll. Das Rentenniveau gibt die Relation zwischen dem durchschnittlichen Einkommen aus 45 Jahren Beitragszahlung in die gesetzliche Rentenversicherung und der schlussendlichen gesetzlichen Rentenhöhe an. Das Rentenniveau wird dabei stets als netto vor Steuern bewertet.

Auch Schweizer Grenzgängern droht Rentenlücke

Personen, die in der Schweiz arbeiten und weiterhin in Deutschland leben, erhalten auch aus dem gesetzlichen Säulen-System der Schweiz Rentenansprüche. Je nach Dauer der Grenzgängertätigkeit werden dabei gesetzliche Renten, sowohl aus Deutschland als auch aus der Schweiz, (anteilig) ausbezahlt. Wie hoch die Rentenansprüche aus der Säule 1, also der gesetzlichen Rente der Schweiz sind, kannst Du bei der Schweizer Ausgleichskasse erfragen. Da das Lohn- wie auch das Kaufkraftniveau in der Schweiz ein anderes ist als in Deutschland, lohnt es sich umso mehr, mögliche Rentenansprüche rechtzeitig abzuklären, um den gewünschten Lebensstandard im Alter zu halten. Denn auch in der Schweiz erhalten 23,4 % der Rentner weniger als die Hälfte eines Durchschnittseinkommens ausbezahlt.

Altersarmut und kein Ende in Sicht

Schon in den letzten Jahren hat das Rentensystem seine Probleme gezeigt. Ein Umbruch im System ist dringend notwendig. Nur wie können Lösungen aussehen, damit für uns Bürger die Rente wieder lukrativ und in ausreichender Höhe gewährleistet ist?

Eines ist bis dahin zweifelfrei, damit die gesetzlichen Träger die Niveaus der Renten stabil halten können, steigt das Rentenalter, die Beitragssätze oder eben beides. Was dabei in zukünftigen Rentenreformen nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz entschieden wird, steht noch nicht fest. Ob es bald besser wird mit einem steigenden Rentenniveau und dies auch für alle ausreichend sein wird? – Wohl eher nicht.

Altersarmut eliminieren – so viel Rente ist zusätzlich nötig

Wie viel Geld man für den eigenen Vermögensaufbau zur Seite legen sollte, wird deutlich, sobald die persönliche Rentenlücke berechnet wurde. Deine Rentenlücke ist das jetzige Nettogehalt (bzw. der Kapitalbedarf, den Du im Alter benötigst), abzüglich der gesetzlichen Rentenansprüche plus eventueller schon vorhandener Einkünfte, die Du im Alter haben wirst. Die Lücke zwischen bestehenden Rentenansprüchen und dem Kapital, dass Du später zum Leben benötigst, ist Deine Rentenlücke. Diese Rentenlücke solltest Du frühzeitig mit effizienten und für Dich optimalen Vorsorgeprodukten schließen, um nicht von Altersarmut betroffen zu sein.

Je eher Du Deine eigene Vorsorge im Griff hast, desto besser. Denn in jungen Jahren ist nur ein Bruchteil dessen nötig, was ältere Personen sparen müssen, um auf das gleiche Kapital bei derselben Investitionshöhe zu kommen.

Der Altersarmut clever entkommen

Sobald Du Deine Rentenlücke bestimmt hast, ist es an der Zeit, sich Gedanken zu machen, wie Du am geschicktesten an die bestimmte Kapitalsumme oder die Rentenhöhe gelangst.

Wichtige Fragen, die Du Dir vor einem Abschluss stellen musst

Sobald Du bestimmt hast, wie hoch das Kapital oder die Rente sein müssen, um den gewünschten Lebensstandard im Alter zu halten, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, um ans Ziel zu kommen. Um nicht das falsche Produkt zu wählen oder eine Investition zu tätigen, deren Risiko man nicht verkraften kann, geben wir Dir sinnvolle Tipps mit auf den Weg. Überlege Dir unter anderem das Folgende:

  • Wie flexibel muss das Produkt sein?
    – Will ich in Notsituationen immer an mein angespartes Geld kommen können?
    – Kann ich aus dem Produkt Kapital entnehmen oder Zuzahlungen tätigen?
  • Möchte ich mit meinem Vorsorgeprodukt Steuern sparen und die Vorsorgebeiträge absetzen können?
  • Wie lange kann ich auf das Geld verzichten und welchen Schwankungen darf es ausgesetzt sein?

Börsenanlage oder Versicherungsprodukt gegen die Altersarmut

Nur wer sein Ziel kennt, findet einen optimalen Weg dorthin. Deinen effizientesten Weg für Altersvorsorge und Vermögensaufbau findest Du mit einem vertrauenswürdigen Berater schneller und viele Anlagefehler können so vermieden werden. Wir setzen in unserer Beratung nie nur auf ein Pferd. Ganz im Gegenteil, gerne sprechen wir eine Diversifikation von meistens rund drei bis fünf Produkten an. Dabei haben alle Produkte ihre Vorteile und sind modern und einfach zu verstehen. 

(Fondsgebundene) Rentenversicherung
Nachteile von Versicherungsprodukten:

  • Zum Teil hohe Produktkosten oder Stundensätze für Honorarberater
  • Inflexibilität besonders bei staatl. geförderten Produkten/Steuersparprodukten
  • Oft werden Produkte ohne realistische Renditemöglichkeiten angeboten
  • Nachgelagerte Versteuerung möglich

(Fondsgebundene) Rentenversicherung:
Vorteile, die für den Abschluss eines Versicherungsprodukts sprechen:

  • Sparer können eine Beitragsgarantie absichern
  • Absicherung gegen das Langlebigkeitsrisiko
  • Mithilfe von Steuersparmodellen finanziellen Freiraum schaffen 
  • Effiziente Strategien für lukrative Renditemöglichkeiten (Fonds/ETF-Auswahl)
  • Planbare Steuern auf Erträge

Fonds-Investment
Mögliche Nachteile von Investmentanlagen:

  • Keine planbare Rentenzahlung im Alter
  • Eigenständige Geldentscheidungen
  • Keine Sicherheiten für Dein Kapital
  • Zum Teil viele versteckte Kostenpositionen

Fonds-Investment
Vorteile, die für ein Fonds-Investment sprechen:

  • Flexibilität
  • Zum Teil niedrige Kosten 
  • Nur Kapitalertragssteuer auf Erträge
  • Hohe Renditechancen

Hast Du das gewusst? Dir steht mit uns kostenlos eine Vielzahl von ausgewählten Vorsorge-Spezialisten zur Verfügung. Nutze die Chance einer effizienten Vorsorgeplanung mit genialen Versicherungs- oder Anlagekonzepten. Wir arbeiten vertrauensvoll, stets objektiv im Kundeninteresse für eine optimale Geldentscheidung.

Raphael Grässlin

Anlageberater sowie Kaufmann für Versicherungen & Finanzen (IHK)